Urban Gardening Workshop

From CoMakingSpace Wiki
Jump to navigation Jump to search
Vertical Farm - done.JPG

Im innerstädtischen Bereich - zu dem auch der Stadtteil zählt, in dem der CoMakingSpace liegt - leiden viele Menschen darunter, dass ihnen der Platz fehlt, ihre eigenen Kräuter, Blumen oder Früchte anzubauen. “Vertical Farming”-Konzepte lösen dieses Problem, indem sie den Platzbedarf von der horizontalen in die vertikale Ebene verlegen. Dieses Prinzip kann im Kleinen von allen selbst angewandt werden. In einem Workshop bauen wir zunächst eine Vertical Farm, die auf jeden Balkon passt. Wer möchte, kann dazu noch eine Lagermöglichkeit bauen, die selbst in der kleinsten Wohnung zum Einsatz kommen kann. Dadurch ermöglichen wir den Teilnehmenden, sich die Freiheit zu erarbeiten, mehr Lebensmittel selbst zu erzeugen!

Inspiriert wurde die Vertical Farm von Project:Plant Watering


Workshop Plan

Ablauf - Tag 1

  • vormittags
    • Einführung
    • Konzepterklärung der Vertical Farm
    • Einführung in die Geräte
  • nachmittags
    • Bauen der Vertical Farm mit (mindestens) folgenden Geräten:
      • Tischkreissäge
      • Bohrmaschinen
      • Akkuschrauber
      • Kappsäge
      • Schleifgeräte
      • Weitere Geräte, die beim Testbau benötigt werden
  • abends
    • Diskussionsrunde über die Vorteile und Möglichkeiten von Vertical Farming

Ablauf - Tag 2

  • ganztags
    • Zusammenbau der Möbel & “letzter Schliff”, ggf. Vorbereitungen zum Transport nach Hause

Bauanleitung

Schritt 1: Planung und Einkauf

Wie bei jedem Projekt müssen auch hier grobe Überlegungen angestellt werden, wie das Resultat aussehen soll.

Anschließend geht es ans Einkaufen, sodass für die Folgeschritte alles bereit ist.

Schritt 2: Bretter zuschneiden

Als Ausgangsstoff dienen uns Holzbretter, die auf die benötigte Größe zusammengeschnitten werden müssen. Die Größe ergibt sich aus den gewählten Blumenkästen sowie dem benötigten Abstand zwischen diesen, den die Pflanzen zum wachsen benötigen. In Summe werden folgende Bretter benötigt:

  • 2x Außenbretter, die die gesamte Höhe abdecken
  • 2x pro Balkonkasten Bretter, die die Balkonkästen in Länge und Höhe abdecken (jeweils +ein paar cm Puffer)

Diese Bretter werden wir mit Hilfe der Tischkreissäge auf die gewünschte Breite bringen. Mit der Kappsäge können die Bretter dann auf die gewünschte Länge gebracht werden.

Schritt 3: Bretter verschönern

Da die Bretter nach dem sägen noch recht rau sind, werden wir sie mit dem Exzenterschleifer entsprechend abschleifen und so eine schöne Oberfläche erzeugen.

Auch nach dem Schleifen sind die Bretter natürlich noch scharfkantig. Daher müssen die Bretter mit der Oberfräse abgefast werden.

Schritt 4: Zusammenbau vorbereiten

Um die Bretter zum Zusammenbau vorzubereiten müssen wir mit der Bohrmaschine (ggf. mit der Standbohrmaschine) Löcher in den richtigen Positionen vorbohren.

Anschließend können die Bretter entweder direkt zusammengebaut werden (nicht empfohlen) oder weiter vorbereitet werden, um sie vor Wind und Wetter zu schützen.

Schritt 5: Bretter schützen

Da die fertige Farm auf dem Balkon stehen soll, muss sie vor Wind und Wetter geschützt werden. Hierzu bietet es sich an, die Bretter mit einer Lasur oder mit Farbe zu schützen. Dies ist der letzte Arbeitsschritt in Tag 1, da die vorbereiteten Bretter über Nacht trocknen müssen.

Schritt 6: Zusammenbau und letzter Schliff

In diesem Schritt nutzen wir die Bohrmaschine, um Löcher für die Möbelfüße zu bohren. Diese können mit Einschlagmuttern befestigt werden und ermöglichen ein aufstellen auf unebenen Untergründen.

Danach nutzen wir die Akkuschrauber, um die Bretter zusammenzuschrauben und die Farm somit fertig zu bauen. Vor dem Zusammenbau können die Teilnehmenden auf Wunsch noch einzelne Bretter mit der CNC-Fräse verschönern (z.B. durch einen Schriftzug). Außerdem kann ein weiteres Brett mit einer Gravur aus dem Laser Cutter versehen werden und die Farm abrunden.

Schritt 7: Bepflanzen

Diesen Schritt werden wir im Workshop überspringen und nur die Theorie anreisen. Dennoch gehört natürlich auch zu diesem Projekt dazu, dass man das Ergebnis nutzt!

Diskussionsrunde

Die folgende Themensammlung stellt nur ein erstes Brainstorming dar:

  • Gartenarbeit im urbanen Raum - Plätze und Organisationen in Heidelberg
  • Guerilla Gardening - Übersicht über die Bewegung
  • Pilze züchten in der eigenen Wohnung